Tee aus China Tee aus China
Raster Liste

3 Artikel

In absteigender Reihenfolge
  1. Grüner Tee Pi Lo Chun
    Grüner Tee Pi Lo Chun
    ab ab 4,81 € / 50 g
    Preisangaben sind Gesamtpreise inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten
  2. Grüner Tee Paochung (Formosa)
    Grüner Tee Paochung (Formosa)
    ab ab 6,75 € / 50 g
    Preisangaben sind Gesamtpreise inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten
  3. Grüner Tee Bi Luo Chun
    Grüner Tee Bi Luo Chun
    ab ab 12,36 € / 50 g
    Preisangaben sind Gesamtpreise inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten
Raster Liste

3 Artikel

In absteigender Reihenfolge

China ist das Mutterland des Tee-Anbaus.

Seit über 2000 Jahren wird in China Tee produziert und man kann mit Fug und Recht behaupten, dass die Chinesen über genügend Erfahrung verfügen, um ausgezeichneten China-Tee zu produzieren. Hinzu kommen in China einmalig gute klimatische Bedingungen, die den Teepflanzen in den Plantagen zugutekommen. Sie bestimmen Geschmack, Aroma und die Güte des China-Tees. Teepflanzen, die nach Indien oder Japan exportiert, und dort nach allen Regeln des chinesischen Tee-Anbaus kultiviert werden, halten diesbezüglich längst nicht mit. Das alles führte und führt noch heute dazu, dass China weltweit der größte Teeproduzent ist. Tee aus China ist damit in China selbst ein wichtiger Wirtschaftsfaktor – und längst nicht nur dort.

Wie wichtig ist heute die Chinesische Teekultur?

Sicher, die Chinesische Teekultur blickt auf eine sehr, sehr lange Tradition zurück – eben auf über 2000 Jahre. Fakt ist aber auch, dass während Maos Kulturrevolution den Chinesen die Freude an Teekultur, Teehäusern und Teekunst verboten wurde. Wer konnte, floh damals nach Taiwan oder noch weiter weg. Alle anderen Teetrinker stellten damals ihre Gepflogenheiten um und tranken ihren geliebten Tee aus China frei von jeder Ideologie und Zeremonie. So halten es die meisten Chinesen auch heute noch. Keine wirtschaftlich handelnde Nation kann es sich schließlich leisten, dass Arbeitskräfte täglich Stunden im Teehaus verbringen und während dessen die Arbeit ruht. China-Tee trinken ja, aber bitte ohne Brimborium.

Wann feiern chinesische Familien ihre traditionelle Tee-Kunst?

Viele Chinesen feiern im privaten Rahmen noch immer die Chinesische Tee-Kunst. Wer eine gute Schwiegertochter werden will, muss lernen, guten China-Tee zuzubereiten und wer wichtige Gäste würdig bewirten will, kommt an einer kleinen, aber feinen chinesischen Teezeromonie auch nicht herum. Die junge Generation ehrt die ältere und schenkt ihnen perfekt zubereiteten China-Tee stilecht in deren Teeschale. All das gehört auch heute noch zum Leben vieler Chinesen dazu – zumindest gelegentlich, oder an hohen Fest- und Feiertagen.

Welchen Tee aus China trinken Chinesen?

Im richtigen Leben trinken Chinesen zumeist Grüntee, mit Ausnahme von Chinesen, die in Peking und anderen Metropolen leben. Dort führt hochwertiger Jasmintee die Beliebtheitsskala chinesischer Tees deutlich an. So fand blumiger Jasmintee schließlich seinen Weg in viele europäische Chinalokale.

Eine weitere Ausnahme in Sachen Teeliebe herrscht in Südchina. In der südchinesischen Provinz Fujian wird Schwarztee angebaut und entsprechend auch bevorzugt getrunken.

Alles, was über den Eigenbedarf an Tee in China produziert wird, geht in den Export. Schließlich wollen auch Auslandschinesen ihren Lieblingstee genießen, egal wo sie gerade leben. Gleiches gilt für Tee-Experten und Teetrinker auf der ganzen Welt. Für Sie gilt: An hochwertigem China-Tee, an Jasmintee und beliebten Grüntee-Spezialitäten wie Weißer Tee Yin Zhen 1st Grade (Silverneedle), Long Jing oder China Wu Lu (Bio) führt kein Weg vorbei.