Very british Very british
Raster Liste

2 Artikel

In absteigender Reihenfolge
  1. Earl Grey Bergamotte: New Earl Grey of Grey
    Earl Grey Bergamotte: New Earl Grey of Grey
    ab ab 4,60 € / 100 g
    Preisangaben sind Gesamtpreise inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten
  2. Rooibos Earl Grey
    Rooibos Earl Grey
    ab ab 3,83 € / 100 g
    Preisangaben sind Gesamtpreise inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten
Raster Liste

2 Artikel

In absteigender Reihenfolge

Every time is teatime.

Die Briten und ihr Bekenntnis zu ihrem bevorzugten Tee (favourite tea) sind legendär. Natürlich trinken viele Engländer inzwischen auch Kaffee. Doch an einer guten Tasse Tee (a nice cup of tea) führt bei den meisten noch immer kein Weg vorbei. Kräftigen Breakfast Tea zum Frühstück und zur ersten Pause, ein etwas milderer Darjeeling oder Earl Grey zur Tea time, of course. Sogar zum  Supper genießen viele Briten gerne eine gute Tasse Tee. Dann ist es jedoch ein eher leicht aufgebrühter Tee mit wenig Koffein und mit feinem Aroma, beispielsweise ein Darjeeling Second Flush. Auf dem Weg ins Bett gibt es noch die letzte Tasse Tee des Tages. Ein Absacker, oft im Stehen in der Küche getrunken.

Zum Frühstück im Bett servieren sich Liebende gegenseitig natürlich Early Morning Tee oder ihren persönlichen Lieblingstee. Ein wunderbarer Brauch, der leider zunehmend in Vergessenheit geraten ist oder zusammen mit der Generation 60 + gerade ausstirbt. Wie schade. Höchste Zeit, diesen guten Brauch unter Partnern wieder zu beleben. Tee als Langzeit-Paartherapie, einfach wunderbar.

Genießen sie Ihren Tee wie die Briten

Nennen Sie es very british problems oder schlicht eine Marotte der Briten, Tee von früh bis spät zu genießen. Aber sie ist liebenswert und im Grunde auch gesund. Dazu passen natürlich Lieblingstassen oder bisweilen recht spleenige Teekannen. Alles besser, als Pulverkaffee oder Kapselkaffee aus dem Automaten. Nein, nein, nein! Der Brite bekennt sich zu seinem persönlichen Tee und hält daran fest, oft ein Leben lang. Nur unterwegs erlaubt er sich hin und wieder Ausnahmen – wenn auch nur selten und recht widerwillig. Man stelle sich nur vor: Feinstes Shortbread auf dem Teller und kein Five o’Clock Tea dazu? Unmöglich! No way!